URL: www.caritas-mainz.de/aktuell/presse/jeder-mensch-braucht-ein-zuhause-neujahrsfeier-des-caritasve
Stand: 03.05.2018

Pressemitteilung

„Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ Neujahrsfeier des Caritasverbandes Mainz

„Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ Neujahrsfeier des Caritasverbandes Mainzv. l.. Norma Lukoschek, Hans-Roland-Schneider

Caritasdirektor Wolfgang Schnörr vom Caritasverband Mainz informierte die Gäste, die zum Jahresempfang seiner Organisation kamen, von fehlendem Wohnraum und fehlendem Zuhause. Dabei kritisierte er die Politik, die seit 10 Jahren den sozialen Wohnungsbau vernachlässige. "Das rächt sich jetzt bei Familien mit Kindern, Alleinerziehenden, Rentnern, Arbeitslosen, Flüchtlingen. Sie finden derzeit keinen bezahlbaren Wohnraum in der Stadt Bingen und im Landkreis Mainz-Bingen."

Um wohnungslose Menschen kümmert sich die Caritas in der Herberge in Bingen. Die Männer wohnen " auf Zeit" oder in einer Wohngruppe für wohnungslose Menschen in Bingen-Dietersheim.

Landrätin Dorothea Schäfer kritisierte steigende Mietpreise und die gestiegenen Grundstückspreise, die das Bauen für viele Bürger unmöglich machen und benennt die Verantwortung der Politik.

Bingens Oberbürgermeister, Thomas Feser, beklagt, dass die Familie als der Kern vergessen wird, der die Gesellschaft zusammenhält. Dem Zusammenhalt als Mittelpunkt einer praktizierten Gemeinschaft müsse Rechnung getragen werden. Der Oberbürgermeister fordert, dass hierfür im sozialen Arbeitsmarkt Akzente gesetzt werden müssen.

Die Beiträge des Unterhaltungsprogrammes der Feier lehnten sich eng an die Thematik an. Der Student Samuel Berger aus Mainz, der als Poetry-Slammer von seiner eigenen Betroffenheit und den Erfahrungen berichtete, die er im Umgang mit wohnungslosen Menschen im Thaddäusheim Mainz gemacht hat, berührte mit seiner von Herzen kommenden Botschaft die Zuhörer außerordentlich.

Die Musikschule Bingen mit Norma Lukoschek, Querflöte, und Hans-Roland-Schneider, Gitarre, unterhielten die Gäste mit brillantem Können.