Jobfux

Jobfux

Jobfüxe sind Experten für Ausbildung und berufliche Qualifizierung. Das Jobfux-Projekt richtet sich an Schülerinnen  und Schüler und deren Erziehungsberechtigte in den Abgangs- und Vorabgangsklassen an Schulen  mit Bildungsgang "Berufsreife".  Der Jobfux begleitet und unterstützt beim Übergang von Schule und Beruf. Im Vordergrund steht der nahtlose Übergang in Ausbildung und damit der Einstieg in ein qualifiziertes Berufsleben.

 

Jobfüxe helfen bei

  • Der Suche nach einem passenden Ausbildungs-, Praktikums- oder Schulplatz
  • Der Kontaktaufnahme zu Firmen und Schulen
  • Der Berufsorientierung und der Entwicklung realistischer Perspektiven

Individuelle Hilfe

  • Aussagekräftige und persönliche Bewerbungsunterlagen - direkt im Jobfux-Büro erstellt
  • Maßgeschneiderte Tipps und Informationen
  • Ausbildungshemmnisse beheben

Gruppenveranstaltungen

  • Vorbereitung auf alle Etappen der Ausbildungsplatzsuche
  • Handlungsorientiertes Lernen
  • Realistische Rollenspiele und Übungen

Die Jobfüxe

Jobfux Kampagnenlogo


Christina Kalisch
Tel: 0152 21811022
c.kalisch@caritas-mz.de

Realschule plus Budenheim/Mainz-Mombach

Sprechzeiten:

Mo., Di. und Fr. von 08:30 bis 16:30 Uhr

IGS Mainz-Hechtsheim

Sprechzeiten:

Mi. und Do. von 08:30 bis 16:30 Uhr


 
Robert Schwab
Tel: 0152 21811024
r.schwab@caritas-mz.de

Realschule Plus Mainz-Lerchenberg

Sprechzeiten: Mo., Di., Do. und Fr. von 08:30 bis 16:00 Uhr

IGS Mainz-Bretzenheim

Sprechzeiten: Mi. von 10:00 bis 16:00 Uhr



Anne-Frank-Realschule plus

Katharina Brunn
Tel: 0152 - 21811021
k.brunn@caritas-mz.de   

Sprechzeiten: Mo. - Fr. von 11:00 bis 17:00 Uhr.

Kanonikus-Kir-Realschule plus
Astrid Göttert
Tel: 0152 21811025
a.goettert@caritas-mz.de

Sprechzeiten: Mo. bis Mi. von 08:00 bis 14:30 Uhr

Pia Mauer
Tel: 0152 21811020
p.mauer@caritas-mz.de

Sprechzeiten: Mo. bis Mi. von 09:00 bis 14:00 Uhr,
                     Do. von 09:00 bis 13:30 Uhr

 

Die Jobfux-Projekte werden durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Europäischer Sozialfonds und durch die Stadt Mainz gefördert.

Weiterführende Informationen zur Finanzierung:

Europäischer Sozialfonds und Europäischer Sozialfonds (EU-Seite).

Förderung Jobfux & Jugendscout

 

 

 

Jugendscout Mainz

Das Jugendscout-Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die zwischen 16 und 25 Jahre alt sind und bisher keine Arbeit oder Ausbildung finden konnten. Der Jugendscout unterstützt sie durch aufsuchende Arbeit und Einzelfallhilfe beim Übergang in Ausbildung und Beruf und der beruflichen und sozialen Integration.

Jugendscout Kampagnenlogo

Jugendscouts bieten

  • individuelle Beratung und Begleitung
  • für junge Menschen unter 25 Jahren
  • im Übergang von der Schule in den Beruf

Ziele

  • Stabilisierung der Lebenssituation
  • Motivierung, Probleme aktiv anzugehen
  • Integration in den Arbeitsmarkt

Arbeitsprinzipien

  • Freiwilligkeit
  • Niedrigschwelligkeit
  • Aufsuchende Arbeit

Methoden

  • Beratung bei Problemen in der Lebensgestaltung, in der Familie oder im Betrieb
  • Begleitung bei Behördengängen
  • Vernetzung mit anderen Institutionen (zum Beispiel Arbeitsagentur, Kammern, Jobcenter, Berufsberatung, Schuldnerberatung)

    Ansprechpartner

    Astrid Leber (Pädagogin M. A.)

    Steffi Wüstner (Diplom-Sozialpädagogin)

    Adresse

    Beratungs-  und Jugendhilfezentrum
    St. Nikolaus
    Lotharstr. 11-13 (5.OG), 55116 Mainz

    jugendscout@caritas-mz.de

    Telefon:
    0 61 31/ 907 46 23 und
    0 61 31/ 907 46 24

    Mittwoch und Donnerstag
    von 9:00 - 12:30 Uhr in der Jugendberufsagentur (Zimmer 0.55)
    Untere Zahlbacher Str. 27, 55131 Mainz

    Telefon: 0 61 31/ 24 81 51

     

    Die Jugendscout-Projekte werden durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Europäischer Sozialfonds und durch die Stadt Mainz gefördert.

    Weiterführende Informationen zur Finanzierung:

    Europäischer Sozialfonds und Europäischer Sozialfonds (EU-Seite).

    Förderung Jobfux & Jugendscout

    Jugendscout Mainz-Bingen

    Jugendscout Kampagnenlogo

    Adressat/-innen

    Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre aus dem Landkreis Mainz-Bingen,

    • die von den Angeboten und Programmen zur beruflichen Eingliederung nicht, nicht mehr oder noch nicht erreicht werden.
    • die bisher keine Arbeit oder Ausbildung finden konnten.

    Angebote

    Berufsorientierung

    • Erarbeitung individueller Berufsperspektiven
    • Hilfen beim Finden von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen
    • Begleitung zu Ämtern
    • Unterstützung im Bewerbungsprozess

    Persönlichkeitsentwicklung

    • Motivationsarbeit
    • Stärken des Selbstbewusstseins
    • Herausarbeiten von Ressourcen und Stärken

    Lebensbewältigung

    • Alltagsbewältigung
    • Existenzsicherung
    • Hilfen bei familiären und privaten Problemen
    • Stärken des persönlichen Netzwerks

    Kooperation und Vernetzung

    mit allen relevanten Fachdiensten und
    Beratungsstellen

    • Agentur für Arbeit, Jobcenter
    • Kammern, Verbände
    • Einrichtungen und Dienste des Jugendamtes

    Ansprechpartner

    Christoph Fehr (Diplom-Sozialpädagoge)
    Tel.: 06721 9177-31
    mobil: 0160 3320341
    Mail: c.fehr@caritas-mz.de

    Kontakt und Anmeldung

    Jugendscout im Caritaszentrum St. Elisabeth
    Rochusstraße 8, 55411 Bingen

    Telefon: 0 67 21/ 9 17 70

    Beratungszeiten

    Dienstag und Donnerstag
    zwischen 9:00 und 17.00 Uhr

    Termin- und Ortsabsprache nach Vereinbarung

    Einzugsbereich

    Bingen, Ingelheim, Budenheim, Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, VG Sprendlingen-Gensingen,
    VG Gau-Algesheim



     

    gefördert Landkreis Mainz-Bingen

    Wappen LK Mainz-Bingen

     

    Jobcoach

    Wir beraten und begleiten ... 

    …. sozial benachteiligte Jugendliche und junge Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf.

    Job-Coach

    Deren Situation ist häufig geprägt durch:

    • individuelle psychosoziale Benachteiligungen, wie Lern- und Leistungsbeeinträchtigungen, Verhaltenstörungen oder Suchtverhalten
    • bildungsbedingte Benachteiligungen, wie Schulverweigerung oder Ausbildungsabbruch
    • sozialbedingte Benachteiligungen, wie ein fehlendes Familiennetz oder durch Migrationshintergrund
    •  eine fehlende berufliche Perspektive

    Gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Schule, Beruf und psychosozialer Beratung wollen wir die soziale und berufliche Integration dieser Menschen erreichen.

    Schwerpunkt der Arbeit ist das Casemanagement, eine gezielte Einzelfallhilfe,
    die direkt an den Bedürfnissen und Ressourcen des Einzelnen ansetzt. Auf dieser Basis werden Jugendliche gezielt unterstützt:

    • bei der Bewältigung sozialer Probleme
    • beim Erreichen des Schulabschlusses
    • bei der Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeitsstelle

     

    Ansprechpartner und Kontakt


    Haus der Jugend

     1. Stock

    Mitternachsgasse 8

    55116 Mainz
    Telefon: 0 61 31 90 50 13

    Carmen Frenzel (Diplom-Sozialpädagogin)

    Montags vormittags
    in der Jugendberufsagentur:

    Agentur für Arbeit,
    Untere Zahlbacher Str. 27
    55131 Mainz

    • Zimmer 0.55
    • Telefon: 0 61 31/ 24 81 51

    gefördert von der Stadt Mainz.

    Förderung Jobcoach

    Jugendscout Mainz

    Flyer Jugendscout Mainz-Bingen

    _______________________________________________________________________________

    cbjz St. Nikolaus Startseite