Qualitätspolitik und Qualitätsgrundsätze

Caritasqualität aus theologischer und ethischer Sicht bedeutet für uns:

  • Menschenwürde
  • Personalität, Solidarität, Subsidiarität und Gemeinwohlorientierung
  • Soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit
  • Option für die Armen,

Ebenfalls orientieren wir uns an den 7 Qualitätsgrundsätzen der ISO 9001:2015.

Fazit: Wir geben den Schwachen, sozial Benachteiligten und der Hilfe bedürftigen Menschen Unterstützung, Förderung und Schutz durch soziale Arbeit und unseren Dienstleistungen. Achtung und Wertschätzung, Menschenwürde und Selbstbestimmung gegenüber alten, kranken, behinderten, Ratsuchenden, sozial benachteiligten und ausgegrenzten Menschen sind uns wichtig. Wir setzen auf Freiheit und Verantwortung und auf eine gerechte, zukunftsfähige und menschenwürdige Gesellschaft.

Unsere Qualitätsgrundsätze

Kundenorientierung

Wir orientieren uns an den Anforderungen und Erwartungen unserer Kunden und interessierten Parteien und richten daran unser Angebot der sozialen Dienstleistungen und unserer Produkte aus. Diese sind zielgruppenspezifisch zu entwickeln und aus Sicht der Kunden und interessierten Parteien zu gestalten. Über Marktbeobachtungen, Entwicklungen und Befragungen sind Anforderungen und Erwartungen zu erkennen.

Instrumente zur Messung der Zufriedenheit werden eingesetzt und Produkte, Dienstleistungen und Prozesse sind auf Basis der erhaltenen Ergebnisse ständig zu optimieren. Ein systematisches Beschwerdemanagement ist ein weiteres Instrument der fortlaufenden Verbesserung und Zufriedenheitsmessung.

Mitarbeiterorientierung

 Die entscheidende Ressource der Caritas sind ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Die Qualität der Leistungen der Dienste und Einrichtungen der Caritas sind von Kompetenz, Engagement, Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter/Innen abhängig. Diese Faktoren müssen gezielt erkannt und gefördert werden. Dies erfolgt zum einem über Mitsprachemöglichkeit und Personalentwicklung, die die Anliegen der Mitarbeiter berücksichtigt und den Mitarbeiten wird eine angemessene Wertschätzung gegeben. Zum anderen erfolgt eine Förderung der Mitarbeiter mit Instrumenten wie Mitarbeitergespräche, Führen mit Zielvereinbarung und gezielter Fort- und Weiterbildung, um die Mitarbeiter zur bestmöglichen Aufgabenerfüllung zu motivieren.

Freiwillige und Ehrenamt

Wir bieten Fortbildungsmöglichkeiten für Freiwillige und Ehrenamtliche. Sie haben die Möglichkeit ihr Arbeitsfeld mitzugestalten. Die Zusammenarbeit von Hauptamtlichen und Freiwilligen wird gefördert.

Führung und Leitung

Unsere Führungskräfte haben Vorbildfunktion. Sie orientieren sich in Ihrer Dienststelle/Einrichtung nach Leitbild, Zweck, Ausrichtung, der Qualitätspolitik und den Qualitätsgrundsätzen der Organisation. Die Führungskräfte haben die Verantwortung für das Qualitätsmanagementsystem, und schaffen ein Umfeld in dem sich die Mitarbeiter ganz für die Erreichung der Ziele des Caritasverbandes einsetzen können.

Unser Führungsstil ist partizipativ. Strategie- und Qualitätsziele sind diskursiv zu entwickeln und von Vorstand und Leitung verbindlich zu verabschieden und mit geeigneten Verfahren und Mitteln zu verwirklichen. Führung setzt sich mit dem Kontext der Organisation auseinander, um die Bedeutung für die strategische Ausrichtung zu erkennen und umzusetzen.

Die Umsetzung von Qualitätsmaßnahmen erfolgt unter Beteiligung der Mitarbeiter/Innen. Auf Vertrauen, Offenheit, Kritikkultur und auf dem Prinzip der fortlaufenden Verbesserung basiert unser Qualitätsmanagementsystem, nicht auf Kontrolle und Aufdecken von Defiziten.

Lernbereitschaft und Verbesserung

Wir verstehen uns als lernende Organisation. Wir verpflichten uns der kritischen Selbstreflexion und Entwicklung und haben einen Anspruch zur ständigen Erneuerung.

Dies ist dadurch gekennzeichnet, dass:

  • Konflikte und Widerstände analysiert und reflektiert werden,
  • Das Lernen aller Mitarbeiter systematisch gefördert wird,
  • Ziele definiert werden,
  • Wissensressourcen erschlossen werden,
  • Offenheit in der Weiterentwicklung der Organisation und Leistungserbringung praktiziert werden,
  • Eine Offenheit für Veränderungen besteht.

Organisations- und Kommunikationsstrukturen sind so zu entwickeln, dass dieser Anspruch realisiert werden kann.

Weitere Kriterien sind:

  • Unterstützung der fortlaufenden Verbesserungsprozesse (KVP)
  • Förderung von Kreativität und Eigeninitiative,
  • Möglichkeit von Fehlern als Voraussetzung von Innovation zuzulassen,
  • Die Entwicklung von Fort- und Weiterbildung basiert auf einer systematischen Bedarfsanalyse
  • Vernetztes Denken und Arbeiten

Wirtschaftlichkeit

Wir gehen verantwortungsvoll mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen um. Wir setzen geeignete betriebswirtschaftliche Instrumente ein und achten auf größtmögliche Transparenz im Einsatz von finanziellen Mitteln. Wir verpflichten uns zu konsequenter Anwendung des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG). Weitere Instrumente sind jährlicher Wirtschaftsplan, Wirtschaftsprüfung und Controllingsysteme.

Sozialpolitische und Gesellschaftliche Verantwortung

Als sozial- und gesellschaftspolitischer Akteur treten wir für eine Gesellschaft ein, in der die Qualität sozialstaatlicher Leistungen ein Kernbereich öffentlicher Verantwortung darstellt. Unseren Auftrag sehen wir darin, durch die Bereitschaft zur Veränderung und Innovation die Zukunft eines solidarischen und gleichzeitig nachhaltigen Gesellschaftssystems zu sichern. Zur Erhaltung der Umwelt sind ökologische Kriterien im Qm-System mit zu berücksichtigen.

Politik, Bürger und Zuschussgeber sind für uns Partner, die bei unseren Entwicklungen mit einbezogen werden und mit denen wir gemeinsam Problemlösungen angehen. Es geht bei unseren Partnern um ein gemeinsames Abstimmen, um damit eine Beziehung zum gegenseitigen Nutzen aufzubauen: Die Wertschöpfung beider Parteien wird damit erhöht.

Interkulturelle Öffnung

Wir fördern kulturelle Offenheit und Lernbereitschaft bei den Mitarbeitern.

Wir wollen mit unserer Arbeit dazu beitragen, Ausgrenzungen aufgrund von Geschlecht, sozialer Position, nationaler, kultureller, religiöser und konfessioneller Herkunft zu überwinden, da die Verheißung eines "Lebens in Fülle" allen Menschen gilt.